in 1927

die nacht ist auf mich herunter gefallen. ich kann nicht einschlafen, bin hellwach. hell ist nur der bildschirm und meine finger leuchten weiß. (ein wenig.)

mein mädchen sollte schlafen. schläft. der punkt ist vorbei, würde sie jetzt sagen, wäre sie ich.

am donnerstag kommt sie in meine fremde stadt. in eine häßliche stadt - nur um mich zu sehen. und ich werde sie sehen. hand in hand. weiche küsse. wärmeaustausch. ich sammle zahlen. davon weiß sie nichts. niemand weiß es. ich sammle die zahlen auf den münzen und scheinen und dafür kaufe ich ein kleines rechteckiges stück papier, dass mich zu ihr bringt. oder eine kamera oderoderoderoder.

 

8.10.07 00:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
[x]
[by]
Gratis bloggen bei
myblog.de